Kommentieren11. Dezember 2014 | Ello, ello

Artikel von

Ach guck mal, ich hab hier ja noch gar nichts über Ello geschrieben.

Das Social-Network, was allen egal  ist & einige aufregt & wo nur der beste Ponyhof-Fuchs von allen & unsere Lieblingsinternetzkatze regelmäßig posten. Für mich ist Ello jetzt jedenfalls die ultimative Ablage für animated-gifs.

Ello, ello
Komm vorbei & guck. (Ello ist noch invite-only Beta, wenn du eine Einladung brauchst, sag Bescheid, ich habe glaube noch 42.000 Stück auf Halde.)

2 Kommentare30. Juli 2014 | Diskriminierung in LGBTI-Kreisen …

Artikel von

Seit neuestem bin ich ja bei Facebook und heiße dort Rüdiger. Ja, fragt nicht, irgendwie kam ich nicht mehr drumrum. Gestern ist dort was spannendes passiert: Eine berliner Dragkünstlerin schrieb einen, meiner Meinung nach, latent rassistischen Kommentar. Da die Benutzer_innenkommentare darunter auch nicht grade von Weltoffenheit und Toleranz glänzten, dachte ich, ist ja social, gebe ich mal meinen Senf dazu und kläre ein bisschen auf. Das ging dann ganz schön nach hinten los (Ja, viel Text, lest es euch trotzdem durch, ist wirklich interessant, wie sich die Diskussion entwickelt! Ich bin Rüdiger,denkt beim Lesen dran!):

Rassismus bei LGBTI

Danach wurde ich von Stella „entfreundet“.

Eben wurde mir zugespielt, was aus der Situation geworden ist:

nachlese

Also, halten wir fest: Ich habe auf Rassismus verwiesen und bin damit verantwortlich dafür, wenn Rassismus ausbricht. Und beschränkt und blockiert im Kopf bin ich auch. Die anderen natürlich nicht. Klassische Täter-Opfer-Vertauschung.

In diesem Fall halte ich es für sinnvoll und notwendig, dass es sich hier um eine LGBTI-nahe Menschenansammlung handelt. Von Diskriminierung betroffene Menschen diskriminieren auch!

Spannend dabei ist, dass sich Stella in mehreren Posts dafür ausspricht, dass sie gerne eine Zukunft hätte, in der Heterosexuelle und Homosexuelle friedlich coexistieren, auf die gleichen Partys gehen und nicht mehr in U-Bahnen Angst haben müssen. Für Ausländer_innen scheint sich Stella das (noch) nicht zu wünschen, da hört der eigene Horizont wohl auf …

Kommentare deaktiviert13. Januar 2014 | 16 Fakten über mich

Artikel von

20140113-150512.jpg

Dana musste so lange darauf warten ;)

Kommentare deaktiviert10. Dezember 2013 | Liste zum Jahresende

Artikel von

Frau Mierau sagt, jeder der will, kann diese Liste mal ausfüllen. & weil ich solche Listen gerne führe, mach ich das jetzt auch:

1. Was machst du / ihr bei Schnee?
Wenn die Sonne scheint: rausgehen. Wenn es dunkel ist: zu Hause sitzen & sich freuen, wie kuschelig es ist.

2. Was gibt es Weihnachten bei euch zu essen?
Gekochten Dorsch, Ente, Wild. Ja, Weihnachten ist in unserer Familie sehr fleischlastig. Aber auch seeehr lecker.

3. Was macht ihr mit nicht so tollen Geschenken?
Nicht so toll iSv. gefällt mir nicht? Dann zu eBay. Nicht so toll iSv. minderwertiger Quatsch? Dann verschrottwichteln.

4. Was versuchst du besser als deine Eltern zu machen?
Nichts. Dazu müßte ich analysieren, was meine Eltern nicht so gut gemacht haben & sowas kommt in meinen bewußten Erinnerungen nicht vor.
Na gut, vielleicht mehr nachfragen & nicht alles so hinnehmen, sondern die Motivation dahinter erkennen (wollen).

5. Schaffst du Weihnachten ohne Blog, Twitter und Co klarzukommen?
Muß ich das? Warum? Ja, ich würde es schaffen, das klappt im Urlaub auch ganz gut, aber ich will Weihnachten nicht ohne meine Filterbubble verbringen, die über meine Zombie-Jesus Witze lacht.

6. Worauf freust du dich 2014?
Auf das neu entdecken.

7. Was bewegt dich derzeit am meisten?
Wie schnell das letzte Jahr vergangen ist. Sooo schnell nämlich!

8. Worauf kannst du gerne verzichten?
Auf das ganze Drumherum, was mich nur nervt. Ja, das ist jetzt ziemlich allgemein, aber sonst wird das hier ein Rant. & das wollen wir ja nicht, oder?

9. Welches Buch sollte ich 2014 unbedingt gelesen haben?
Welches Buch hast du denn 2013 unbedingt gelesen? Ich sollte unbedingt Saga Vol. 2 lesen, damit ich weiß, wie’s weitergeht.

10. Warum hat deine Liste nur 9 Punkte?
Darum.

So, das war’s von mir. Ich würde mich freuen, wen Freddi die Liste auch mal ausfüllt. Hat er ja schon beim letzten Mal nicht gemacht ; )

Kommentare deaktiviert6. Dezember 2013 | Was macht eigentlich eine Personalberatungs- und Arbeitsvermittlungsagentur?

Artikel von

Zur Zeit bin ich auf der Suche nach eine Studentenjob, um mir mein Studium zu finanzieren. Dabei dachte ich an einen Job im Callcenter. Inbound natürlich, ich will ja niemandem auf den Senkel gehen. Also schreibe ich grade fleißig Bewerbungen.

Ich, 5.12.13, 13:55h

$genderneutraleansprache,

auf $URL habe ich von Ihrer Stellenausschreibung als Call-Center-Agent/Call-Center-Agentin erfahren und, Sie ahnen es bereits, bewerbe mich nun darauf =)

Von 2006 bis 2007 habe ich, um mich während des Abiturs von meinen Eltern finanziell unabhängig zu machen, bei $Firma in der Störungsannahme gearbeitet. Nachdem ich dann nach dem Zivildienst 2008 nach Berlin gezogen bin, habe ich 2011 meine Ausbildung als Mediengestalter abgeschlossen und studiere nun, nach etwas über 2 Jahren Berufspraxis in Festanstellung und Selbständigkeit, Kulturwissenschaft und Gender Studies, was ich mir gerne mit Inbound-Telefonie finanzieren möchte.

Warum ich plötzlich der Grafik den Rücken zukehre? Das erzähle ich Ihnen sehr gerne in einem persönlichen Gespräch!

Einsteigen kann ich ab sofort.

Meinen Lebenslauf & meine Abschluss- & Arbeitszeugnisse habe ich angehangen.

Mit freundlichen Grüßen
$Vorname $Nachname

Personalberatungsperson, 5.12.13, 14:46h

Sehr geehrte Frau $Nachname,

Bitte teilen sie mir mit ob ihnen dieser Termin möglich ist, per E -Mail bitte.

Termin : $Datum

Anschrift : $Adresse, $Etage, $Raumnummer

Bitte den Termin nochmals bestätigen.
Bitte Anrufen wenn etwas dazwischen kommt.
Bringen sie bitte ihre Bewerbungsunterlagen wenn vorhanden Vermittlungsgutschein zum Gespräch mit.

Ich bin nicht darauf eingegangen, dass die Person am anderen Ende meinen Vornamen weiblich gelesen hat. Versteht mich nicht falsch, mir ist mein Pronomen völlig egal. Wenn jedoch jemand meint, dass Pronomen wichtig seien und Lebewesen in die Kategorien „mit Penis“ und „mit Vagina“ einteilen möchte, dann doch bitte so, wie es die Gesellschaft vorsieht.

Ich, 6.12.13, 9:58h

Sehr geehrte Frau $Nachname,

In der Email fehlte mir noch die Information, was das für ein Termin sein soll. Ich erschließe mir aus der klassischen Reihenfolge, dass es sich um ein Vorstellungsgespräch handeln wird.
Der Termin passt mir leider nicht. Im Zeitraum von 12:30h – 15:30h am gleichen Tag habe ich jedoch Zeit.

Mit freundlichen Grüßen
$Vorname $Nachname

Personalberatungsperson, 6.12.13, 12:33h

Ja das ist ein Vorstellungsgespräch. Leider geht es nur um diese Uhrzeit.

Mfg Frau $Nachname

Ich, 6.12.13, 12:38h

Schade, dann wird’s wohl nichts.

Scheint ja sehr kompetent dort zuzugehen. So wichtig ist mir der Job nun auch nicht …

Kommentare deaktiviert13. November 2013 | Mein Vorratsschrank

Artikel von

Aus Gründen gibt’s hier eine Liste mit von den Trockenwaren, die ich in der Regel in meinem Vorratsschrank habe.

In Abgleich mit der Liste von vegan.at dürfte mit ausreichend Obst und Gemüse alles, bis auf Vitamin B12 (dafür haben wir ja unsere Pillen/Zahnpasta/Angereicherte Pflanzenmilch/etc.) und Jod (nutze halt kein Jodsalz und esse nur sehr selten Algen), abgedeckt sein.

Wie immer gilt: Die Mischung macht’s! Mit Nüssen kann ich meinen Tagesbedarf an fast allen Nährstoffen decken, ballere mich aber durchaus mit unnötig vielen Fetten voll. Am besten ist es, sich die Nährstoffe immer zuerst über Obst und Gemüse zuzuführen und Nüsse, Samen, Öle, Getreide, Sojaprodukte, etc. nur als Anreicherung zu betrachten. Und da wir ja eh zu 70% nur Obst und Gemüse zu uns nehmen, sollte das ja kein Problem sein ;)

Außerdem ist es wohl von Vorteil, bestimmte Lebensmittel miteinander zu kombinieren, um die Verfügbarkeit von bestimmten Nährstoffen in den verschiedenen Lebensmitteln zu erhöhen. Leider habe ich mich damit noch nicht so sehr beschäftigt und weiß nur, dass Vitamin C die Aufnahme von Eisen erhöht – Brokkoli und Spinat schmecken auch mit einem Spritzer Zitrone superlecker! Auch der Obstsalat kann Zitrone vetragen. Im Müsli mit Sojamilch ist auch ein kleingeschnittener Apfel nicht nur schmackhaft, sondern auch durch seinen Vitamin C-Gehalt ein toller Eisenverstärker =) Da gibt es bestimmt noch andere clevere Kombinationsmöglchkeiten, von denen du oder ich sicher mal erfahren – die können wir uns dann ja mitteilen =)

Jetzt aber genug geschwafelt und zur Liste:

    Nüsse & Kerne:

  • Mandeln, ganz, ungeschält
  • Mandeln, gemahlen
  • Mandeln, gehackt
  • Haselnüsse
  • Haselnüsse, gemahlen
  • Cashewkerne, ungesalzen, ungeröstet
  • Cashewkerne, gesalzen & geröstet
  • Tahin (Sesammus)
  • Erdnussmus, ungesüßt, ungesalzen
  • Walnüsse
  • Sonnenblumenkerne
  • Leinsamen
  • Kürbiskerne
  • Sesamsamen, ungeschält
  • Pinienkerne
  • Mohn
    Hülsenfrüchte (habe meist getrocknete [1–3kg-Beutel beim Türken für wenige Euro], weil ich Konserven kacke finde. Grundsätzlich gilt aber: Frisch ist besser als getrocknet! Bei getrockneten Lebensmitteln sind immer schon Nährstoffe verloren gegangen …)

  • Erbsen, getrocknet
  • Mais, getrocknet
  • Linsen, rot, getrocknet
  • Linsen, weiß, getrocknet
  • Linsen, gelb, getrocknet
  • Weiße Bohnen, getrocknet
  • Wachtelbohnen, getrocknet
  • Kidneybohnen, getrocknet
  • Kichererbsen, getrocknet
    Getreide

  • Amaranth, gepufft
  • Dinkel, ganz
  • Dinkelmehl, Vollkorn
  • Weizenmehl, Vollkorn
  • Weizenschrot
  • Naturreis
  • Wildreis
  • Vollkornreis
  • Basmatireis
  • Bulgur
  • Sojamehl
  • Haferflocken, grob
  • Haferflocken, extrazart
  • Dinkelflocken, grobblatt
  • Gluten, pur
  • Couscous
  • Quinoa
  • Cornflakes, ungesüßt
  • Maisgrieß/Polenta
  • Dinkelnudeln
  • Vollkornnudeln
    Fette & Öle, Essig (für alle gilt: von Anatura & Rapunzel alle vegan!)

  • Alsan-Margarine
  • Olivenöl
  • Sonnenbkumenöl
  • Walnussöl
  • Kokosfett
  • Branntweinessig
  • Balsamico
  • Apfelessig
    Backzutaten

  • Kokosflocken
  • Kokoschips
  • Rohrohrzucker, unraffiniert
  • Ahornsirup
  • Agavendicksaft
  • Backulver, aluminiumfrei, wenn Weisteinbackpulver, dann auf vegan achten!
  • Natron
  • Trockenhefe
  • Stärke
  • Kakopulver, schwach entölt
  • Vanilleschoten
    Trockenobst (für Müsliriegel, etc.)

  • Rosinen
  • Feigen, getrocknet
  • Datteln, getrocknet
  • Maulbeeren, getrocknet
  • Pflaumen, getrocknet
  • Cranberries, getrocknet, ungezuckert
    Sojaprodukte

  • Sojageschnrtzletes, fein
  • Sojageschnetzeltes, grob
  • Tofu, natur
  • Nusstofu
  • Sojadrink, natur oder Kalzium (Die Variante mit Kalzium enthält jedoch leider meist Zucker =/ )
  • allgemein verschiedene Arten von Pflazenmilch (z. B. Mandelmilch, Reismilch, Hafermilch, etc.)
    Konserven

  • Kokosmilch
  • Apfelmark (nicht Apfelmus!)
  • Tomatenmark
  • Passierte Tomaten
  • pflanzliche Brotaufstriche
    Sonstiges

  • Hefeflocken
  • Senf, zuckerfrei (der von Alnatura ist spitze =) )
  • Chilipaste
  • Sojasoße
    Kräuter & Gewürze (sofern nicht Bundweise frisch vom Markt/aus dem Garten)

  • Meersalz
  • Cayenne-Pfeffer, gemahlen
  • Pfeffer, lang, ganz
  • Pfeffer, schwarz, ganz
  • Pfeffer, weiß, ganz
  • Muskatnuss, ganz
  • Muskatblüte, ganz
  • Oregano, gerebelt
  • Petersilie, gerebelt
  • Basilikum, gerebelt
  • Thymian, gerebelt
  • Majoran, gerebelt
  • Dill, gerebelt
  • Nelken, ganz
  • Nelken, gerebelt
  • Loorbeerblätter, ganz
  • Ingwer, gemahlen
  • Estragon, gerebelt
  • Salbei, gemahlen
  • Zimtstange
  • Kreuzkümmel, ganz
  • Kreuzkümmel, gemahlen
  • Fenchel, ganz
  • Tandoori (Gewürzmischung)
  • Garam-Masala (Gewürzmischung)
  • Falafel (Gewürzmischung)
  • Curcuma, gemahlen
  • Curry
  • Paprika, rosenscharf
  • Paprika, edelsüß
  • Chiliflocken
  • Cardamom, gemahlen
  • Pfefferminze

Kommentare deaktiviert10. September 2013 | Wie Vattenfall versucht, mich zu betrügen

Artikel von

So: Scheiß Vattenfall ist Scheiße!
(Nur, damit du dich schon mal auf den kommenden Beitrag einstimmen kannst.)

Ich bin umgezogen. Das finde ich nervig & bin froh, nach einem Monat alles erledigt zu haben, was da so dranhängt: Das Amt kennt meine neue Adresse, die Leute, von denen ich regelmäßig Geld bekomme & die, die regelmäßig Geld von mir haben wollen & die meisten Shops & Dienste die ich benutze auch.
Unter anderem habe ich auch meinem Stromanbieter gesagt, er darf mich gerne auch in meiner neuen Wohnung mit Strom versorgen, er verspricht mir ja immerhin, daß sein Strom komplett aus regenerativen Quellen stammt.
Ein bißchen anders sieht das aber wohl Vattenfall, denn die haben mir zwei Rechnungen über Stromlieferungen in den letzten 1,5 Jahren geschickt. Über ca. 1800 €, zahlbar innerhalb der nächsten Woche.

SAMMA GEHT’S NOCH??
In meiner ersten Aufregung rufe ich also die angegebene „Service“-Nummer an & erkläre, daß ihnen – warum auch immer – ein Fehler unterlaufen ist, weil sie mich ja gar nicht mit Strom beliefert haben, das haben ja die Kollegen vom anderen Stromanbieter getan. & wie sie überhaupt dazu kommen, mir ’ne Rechnung zu stellen, wo ich doch niemals zu irgend einem Zeitpunkt einen Vertrag mit ihnen geschlossen habe.
Der Telephonist meint, nein, die Rechnung wird schon seine Richtigkeit haben, ich wäre wohl nicht korrekt angemeldet gewesen & da sie der Grundversorger sind, beliefern sie eben alle, die sich nicht selbst & aktiv für einen Anbieter entscheiden.
Meine Erklärung, daß ich beim anderen Anbieter ja einen Vertrag habe & auch regelmäßig einen Abschlag überweise fand er nicht so interessant. Das solle ich ihm doch erstmal beweisen. Am besten ’ne Rechnung als Beweis schicken.

Ja nee, is klar. Warum zur Hölle bin iCH da in der Beweispflicht??

Als nächstes rufe ich meinen richtigen Versorger an & frage, wie das sein kann. Bin ich bei ihm richtig angemeldet? Ja, bin ich, bestätigt mir die Telephonistin & bezahlt ist auch alles. Das steht auch so in „den Listen“ des Verteilungsnetzbetreibers Stromnetz Berlin GmbH (der by the way auch Vattenfall ist). & dann bekomme ich noch dessen Nummer, sollen die das untereinander klären, sagt mein Anbieter.

Also rufe ich den Netzbetreiber an, wie gesagt auch Vattenfall, nur nicht der B2C-Service, deshalb hab ich hier auch keinen Hotline-Telephonisten am Telephon, sondern einen normalen Mitarbeiter. Der guckt kurz in „die Listen“, ja, ich bin angemeldet, kriege meinen Strom vom richtigen Anbieter, ist auch richtig, daß ich da bezahle; das übermitteln sie auch regelmäßig so, alles ist gut. Ich soll mich nicht über’s Ohr hauen lassen sagt er noch, & daß Vattenfall einfach mal bei ihm anrufen soll, dann bestätigt er ihnen, daß es keinen Grund gibt, mir eine Rechnung zu stellen.

Alles klar, so einfach kann das sein.
Denke ich.

Also wieder bei B2C-Servicehotline Vattenfall angerufen & der älteren Telephonistin, die ich diesmal dran hab nochmal ALLES erklärt. Ist egal sagt sie, ich muß beweisen, daß ich woanders Kunde bin, Strom bezogen & auch schon bezahlt habe.
AHHHRGG!!
Männo, wie scheiße sind die denn, daß sie nicht mal eben beim Kollegen vom B2B durchrufen wollen können & die unrechtmäßige Rechnung mit ’ner Entschuldigung an mich zurücknehmen‽ Nee, da muß ich jetzt losrennen, die Papierrechnung vom richtigen Anbieter einscannen & an Vattenfall mailen  (oder FAXen sagt sie *hahahah).

Das mit der Gesprächsführung wird den Vattenfall-Telephonisten auch nicht so richtig beigebracht. Ich merke immer wieder, daß ich in angespannten Gesprächen die Führung übernehme. Das ist doch eigentlich deren Job, die müssen doch was anbieten oder abschmettern, sonst kommt das Gespräch doch nie zum Ende. Kann doch nicht sein, daß die Direktive ist, den Anrufer solange maulen zu lassen, bis er müde wird, der?
Das hat aber nichts mit dem Fall hier speziell zu tun, das ist mir auch schon bei anderen Hotlines aufgefallen. Kommunikation, ehh! Schult eure Mitarbeiter.

Also sage ich der Telephonistin, daß ich weiß, daß sie persönlich nichts dafür kann, ich es trotzdem doof finde & beuge mich.
Vattenfall bekommt eine Mail, in der ich ihnen die Unrechtmäßigkeit ihrer Rechnung beweise & sie auch gleich mal darauf hinweise, daß ich die ganze Sache als Betrug (bzw. Betrugsversuch, ich bin ja nicht so doof, daß ich da irgendwas bezahlen würde) gem. § 263 StGB werte & mir vorbehalte sie deswegen auch anzuzeigen.

Seit dem ist nichts passiert. Ich bin gespannt UND ANGEPiẞT!!

Kommentare deaktiviert27. August 2013 | Vegane (und damit auch vegetarische) Weine bei BioCompany

Artikel von

Aus aktuellem Anlass habe ich noch mal die Liste mit veganen Weinen bei BioCompany ausgegraben und möchte sie euch nicht vorenthalten. Vielleicht seid ihr Veganer oder Vegetarier und trinkt gerne Wein, oder habt Freunde/Bekannte, die Veganer oder Vegetarier sind, und denen ihr auf eurer Feier o. ä. auch Wein zu trinken anbieten möchtet. BioCompany ist in Berlin an vielen Ecken zu finden, andere Städte haben sicher auch vergleichbare Bio-Läden mit ähnlichem Sortiment.

Vegane Weine produzieren laut PA von BioCompany:
Stand: Januar 2012

Frankreich
Château de Brau, Cabardes / Château Couronneau, Bordeaux / Dom. Pierre André, Château Neuf du Pape / Dauny, Sancerre / Andrè Stenz, Alsace

Italien
Azienda Giol, Veneto/ Nuova Cappelletta, Piemont / Podere Canneta, San Gimignano / Casavecchia, Toscana / Roberto di Filippo, Umbrien/ Pievalta, Marken

Spanien
Albet i Noya, Penedés/ Mas Igneus, Priorato/ Bodegas Azul y Garanza, Navarra /
Bodegas Proexa, Utiel Requena

Deutschland
Weingut Knobloch, Rheinhessen
Weingut Pflüger, Pfalz
Weingut Janson Bernhard
Zellertaler Keller/ Villa Golsen

2 Kommentare26. August 2013 | Wie man sich Mitstreiter vergrault

Artikel von

Gestern kam ich endlich dazu den letzten provegan-Newsletter zu lesen. Ja, ich lese tatsächlich noch ab und an Newsletter. Und da ich mich momentan mehr über Tier- und Kinderernährung informieren möchte, kommt der Newsletter mit den Themen grade recht =)
In besagter Ausgabe des Mailings wurde auf einen Artikel auf provegan verlinkt, in dem beschrieben wird, wie 3 Menschen auf brutale Art und Weise einen Hund ermorden. Das ganze wird sehr grausam dargestellt und referenziert auf einen Bild-Artikel. Unter dem Artikel werden die, im Originalartikel übrigens anonymisierten, Vor- und Nachnamen der Täter angezeigt.
Nach so vielen Jahren bildblog wurde ich sofort hellhörig und überlegte, ob das mit dem Pressekodex vereinbar sei. Gleichzeitig dachte ich auch an die Geschichte von dem Jungen, der wegen schlampiger Recherche zum Vergewaltigungstäter gemacht und auf den dadurch ein Lynchmob gehetzt wurde. Weil ich die Gesetzeslage nicht genau kenne, mit mein moralisches Empfinden aber sagt, dass jeder, egal was das Verbrechen war, (mindestens) bis zu seiner Verurteilung ein Recht auf Anonymität hat. Also habe ich mich mit dem Autoren in Verbindung gesetzt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

So sehr ich verstehen kann, dass Sie die Namen der Hundemörder veröffentlichen (LINK ZUM ARTIKEL), bin ich der Meinung, dass das eindeutig gegen den Pressekodex verstößt. Nur, weil die gegen das (nicht nur moralische) Gesetz verstoßen, heißt das nicht, dass Sie es auch tun dürfen!

Mit freundlichen Grüßen

Die Antwort lies nicht lange auf sich warten.

Ich werde Ihnen keinen Newsletter mehr zusenden. Dann brauchen Sie sich nicht mehr um die Hundemörder zu sorgen. Hier in der Schweiz gelten übrigens andere Gesetze.

Mit den besten Grüssen

Ich frage mich, was in der Kommunikation schief gelaufen ist. Im Endeffekt will er mir jetzt Informationen vorenthalten, die er eigentlich in der Welt verbreitet sehen möchte, weil ich eine andere Moralvorstellung als er habe und denke, dass Selbstjustiz keine Lösung ist. So kann man sich seine Mitstreiter auch vom Hals halten …

Kommentare deaktiviert23. August 2013 | Konzerte sind doch großartig

Artikel von

Am Dienstag waren Timmi und ich beim System of a Down-Konzert und dabei habe ich endlich wieder festgestellt, dass Konzerte großartig sind! Die Menschen um mich rum fingen ab der ersten Liedzeile an mitzugröhlen, sodass ich mir unglaublich textunsicher vorkam, was sonst gar nicht meine Art ist. Aber das war nicht weiter schlimm, da ich mich viel mehr darauf konzentrieren musste, Timi nicht zu verlieren, weil sich der gesamte Innenraum der Wuhlheide in ein gigantisches Moshpit verwandelte. GROẞARTIG war das =)
Da ich direkt von der Arbeit zum Konzert ging, hatte ich meine Tasche dabei – sonst wären wir auf jeden Fall am Ende im Circlepit vor der Bühne gelandet. So blieben wir aber relativ weit hinten, dennoch durch die ständige Bewegung der Masse ziemlich weit von unserem Ursprungsplatz entfernt, nach 1½ Stunden Konzert plattgewalzt und glücklich zurück.
Vielleicht lag es am Veranstaltungsort, vielleicht am Publikum, vielleicht war es auch nur die Ausnahme der Regel, aber was auch immer es war – es war toll und sollte viel öfter so sein =)

  • Kommentare als RSS